Textversion · Suche · Sitemap · Kontakt · Impressum

 
 





Wilhelm-Busch

Viele Menschen aus der Umgebung nutzen die bequeme Anbindung und die ausreichend innerstadtnahen Parkmöglichkeiten für einen Einkauf in Duderstadt. Sie besuchen gerne und regelmäßig den mittelalterlichen Altstadtkern mit der weithin bekannten Fußgängerzone und der bunten Vielfalt an Geschäften und Gastronomie. Die charakteristischen Fachwerkhäuser einerseits und das moderne Geschäftsleben anderseits ergeben in Verbindung miteinander den Reiz des Besonderen.


  • Äpfel
  • Birnen
  • Tomaten


Mehr Infos unter [artikel 4]Mühlentag[/artikel]

Kapitel 2



Zeichnung von MM
Viele Menschen aus der Umgebung nutzen die bequeme Anbindung und die ausreichend innerstadtnahen Parkmöglichkeiten für einen Einkauf in Duderstadt. Sie besuchen gerne und regelmäßig den mittelalterlichen Altstadtkern mit der weithin bekannten Fußgängerzone und der bunten Vielfalt an Geschäften und Gastronomie. Die charakteristischen Fachwerkhäuser einerseits und das moderne Geschäftsleben anderseits ergeben in Verbindung miteinander den Reiz des Besonderen. Viele Menschen aus der Umgebung nutzen die bequeme Anbindung und die ausreichend innerstadtnahen Parkmöglichkeiten für einen Einkauf in Duderstadt. Sie besuchen gerne und regelmäßig den mittelalterlichen Altstadtkern mit der weithin bekannten Fußgängerzone und der bunten Vielfalt an Geschäften und Gastronomie. Die charakteristischen Fachwerkhäuser einerseits und das moderne Geschäftsleben anderseits ergeben in Verbindung miteinander den Reiz des Besonderen.

Viele Menschen aus der Umgebung nutzen die bequeme Anbindung und die ausreichend innerstadtnahen Parkmöglichkeiten für einen Einkauf in Duderstadt. Sie besuchen gerne und regelmäßig den mittelalterlichen Altstadtkern mit der weithin bekannten Fußgängerzone und der bunten Vielfalt an Geschäften und Gastronomie. Die charakteristischen Fachwerkhäuser einerseits und das moderne Geschäftsleben anderseits ergeben in Verbindung miteinander den Reiz des Besonderen.

Rückfragen bitte an Herrn Stenske.


Druckversion anzeigen