Textversion · Suche · Sitemap · Kontakt · Impressum

 
 



Menü



Ratsinformationssystem

Ratsinformationssystem

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Familienzentrum

Familienzentrum

Nachbarschaftshilfe Radolfshausen

Nachbarschaftshilfe Radolfshausen

Bürgerservice

Bürgerservice

Wir in Radolfshausen-E-Paper

Wir in Radolfshausen-E-Paper

Wahlen

Wahlen

Freiwilligenakademie

Freiwilligenakademie

Sprechzeiten des Seniorenstützpunktes

Sprechzeiten des Seniorenstützpunktes

Pflegestützpunkt Landkreis Göttingen

Pflegestützpunkt Landkreis Göttingen

Kreis-Fusion

Kreis-Fusion
Näheres zum Thema
Kreis-Fusion

Arbeitgeberservice Landkreis Göttingen

Arbeitgeberservice Landkreis Göttingen

Galerie Göttinger Land

Galerie Göttinger Land

ZVSN-Touren

ZVSN-Touren

Bildungsregion Göttingen

Bildungsregion Göttingen

weitere Informationen



Brandeinsatz in Landolfshausen

Professioneller Einsatz der Feuerwehr und überwältigende Hilfsbereitschaft für Brandopfer 

Freitagnacht, am 10. August schrillten um 23:16 Uhr in fast allen Orten in Radolfshausen die Sirenen und Feuerwehreinsatzmelder.

 

Der Käsehof in Landolfshausen brannte.

 

Das alte, große Fachwerkwohnhaus hatte im Bereich des Dachstuhls Feuer gefangen, und die Flammen breiteten sich rasend schnell aus.

 

Zunächst rückten die Freiwilligen Feuerwehrleute aus Landolfshausen, Seulingen, Ebergötzen, Falkenhagen, Mackenrode, Waake, sowie die Kameraden aus Duderstadt mit der Drehleiter aus, und bereits gegen 23:35 Uhr waren die ersten Strahlrohre in Stellung.

 

brand1

 

Glücklicherweise konnten sich alle Bewohner rechtzeitig retten, und auch Tiere wurden jetzt zur Sommerzeit nicht auf dem Hof gehalten. Dennoch machten die Höhe des dreigeschossigen Gebäudes, die Baustruktur aus Holz und Lehm, die Verbindung zu den angrenzenden Wirtschaftsgebäuden mit Heu- und Strohlager, sowie die enge Bebauung zu den Nachbarhäusern es den Einsatzkräften nicht einfach.

 

brand2

 

Mit Riegelstellungen wurden die angrenzenden Häusern gesichert und gekühlt. Gelöscht werden konnte nur von oben, von der Drehleiter, sowie vom Innenhof, was durch herabfallende Ziegel aber nicht ganz ungefährlich war.

 

brand3

 

Die große Ausdehnung des Feuers machte eine umfangreiche Wasserversorgung erforderlich, die allein durch das Hydrantennetz in Landolfshausen nicht gedeckt werden konnte. Zwei zusätzlichen Leitungen wurden von der Suhla aufgebaut.

 

Um ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Scheune zu verhindern, und um noch effektiver löschen zu können, wurde ein zweiter Brandabschnitt auf der Rückseite des Gebäudes eröffnet. Leider befand sich hier gar keine Wasserversorgung, und die Leitungen aus dem vorderen Bereich waren bereits alle belegt. Daraufhin wurde noch mal Verstärkung aus Gieboldehausen und Nesselröden angefordert, um mit Tanklöschfahrzeugen Löschwasser aus Ebergötzen und Seulingen heran zu fahren.

 

Gegen 03:30 Uhr war das Feuer im Wesentlichen gelöscht. Kleine Glutnester flammten aber auch noch Tage später wieder auf, so dass die Brandwache aus Landolfshausen auch noch am Sonntag ein letztes Mal zum Strahlrohr greifen musste.

 

brand4

 

Rund 110 Einsatzkräfte aus drei Gemeinden, aus 9 Ortsfeuerwehren waren gemeinsam im Einsatz und konnten größeren Schaden abwenden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des Wohnhauses bereits auf der ganzen Länge im Vollbrand. Dennoch gelang es den Schaden „nur“ auf das Wohnhaus zu begrenzen.

 

Weder Bewohner, noch Nachbarn, Einsatzkräfte oder Tiere sind bei dem Einsatz zu Schaden gekommen.

 

Beeindruckend war die Unterstützungsbereitschaft der Landolfshäuser Bevölkerung.

Nach rund zwei Stunden im Einsatz unter schweren, körperlichen Anstrengungen, wird auch die Versorgung der Einsatzkräfte irgendwann ein Thema. Die Nachbarn und auch andere Dorfbewohner griffen daraufhin gemeinsam beherzt zu. Zu einer Tageszeit, wo normalerweise alles schläft, wurden Brote geschmiert, Getränke wurden gespendet und so eine umfangreiche Versorgungsstation nachts um 2 Uhr aufgebaut, die keine Wünsche offen ließ.

 

Der Dank der Feuerwehr gilt daher insbesondere der breiten Hilfe der Dorfgemeinschaft, die die freiwilligen Helfer bei ihrer gefährlichen Arbeit doch sehr unterstützt und motiviert hat.

 

Samtgemeinde Radolfshausen
erstellt am 20.08.2018